Sportphysiotherapie

Die Sportphysiotherapie

Die Sportphysiotherapie ist ein Spezialgebiet innerhalb der klassischen Physiotherapie. Sie bezieht sich grundsätzlich auf die Behandlung von Verletzungen und Überlastungsschäden im Breiten- bis hin zum Spitzensport.
Eine detaillierte Analyse und Management des motorischen Systems ist notwendig um ihre Leistung zu optimieren. Dabei werden alle bekannten und bewährten passiven und aktiven Therapiemethoden ergänzt durch passive Anwendungen, (z.B. Wärme, Kälte, Elektrotherapie, funktionelle Verbände, …).

Darüberhinaus übernimmt der Sportphysiotherapeut Aufgaben im Bereich der Prävention (Erkennen und evtl. Verhindern von drohenden Schäden durch geeignete Maßnahmen und Programme) und der weiterführenden Rehabilitation nach Verletzungen, evtl. in Verbindung mit einem Rehatrainer.

Aufgrund der steigenden Anforderungen im modernen Spitzensport sollten Sportphysiotherapeuten aktuelle Zusatzqualifikationen vorweisen, gepaart mit einem hohen Maß an Erfahrung. Der Deutsche Olympische Sportbund DOSB bildet Sportphysiotherapeuten aus, die den internationalen Anforderungen im Leistungssport gewachsen sind.

Der Sportphysiotherapeut versteht sich als Teamspieler, welcher eine entscheidende Funktion zwischen Athlet, Arzt und Trainer einnimmt.